B geistern. B wegen. B wirken  


vielen Dank, der Tag war rundum klasse! Heute früh war ich schon ohne Brille joggen. Zum ersten Mal...Und ich genieße dieses präsente Körpergefühl K. aus Waakirchen (2019)

vielen Dank für den interessanten, schönen, harmonischen und gut tuenden Tag. Heute merke ich, was wir gestern so alles bewegt haben....S. aus Haar (2019)

Die Übungen klappen gut, sodass ich keine Gruppenstunden mehr brauche. Mit den Übungen kann ich alles wieder machen, auch joggen! Man muss schon dran bleiben, das merke ich schon. Aber ich mache die Übungen jeden Abend und dann passt das. Ich versuche anders zu denken als ich es als Atemtherapeutin gelernt habe und es klappt ganz gut. Sozusagen ist alles eine Horizonterweiterung und es macht alles total Sinn. L. aus München (2019)

"Je süßer die Knochen nie klingen, als wenn sie zur Körperkunst gingen": S. aus München (2019)

Ich atme jeden Tag weiterhin meine Schultern frei. Dabei muss ich sehr darauf achten, nicht zu verkrampfen und nicht nach unten zu drücken. Gar nicht so einfach , den Willen auszuschalten und nach dem Fühlen zu gehen. Über die Atmung würde ich gerne irgendwann noch einmal ausführlich mit Ihnen diskutieren... Ich schreibe Ihnen diese Rückmeldungen...als Zeugnis, wie dankbar ich Ihnen für Ihren Unterricht bin. E. aus Toulouse (2019)

Ich wollte Dir nochmal herzlich Dank für Deine gestrigen Worte sagen. Sie kamen genau richtig. Ich lag noch nie so flach auf dem Rücken wie gestern bei den Übungen. Da spüre ich, dass das Schulterblatt viel weiter drinnen ist. Auch heute morgen sehe ich im Spiegel viel gerader aus. Merci, Merci. Das wollte ich Dir einfach mal sagen so zwischendrin. A. aus München (2019)

ja, die Beweglichkeit wird immer besser und inzwischen kann ich, seit das Eis weggetaut ist, auch ohne Stöcke laufen. Und bei aller einziehender "Normalität" macht sich die Begrenzung bemerkbar und auch das noch nicht Selbstverständliche. Manches scheint wie vergessen, wohl eine Schonhaltung des Systems, die der Geduld mit dem langsamen Fortschritt geschuldet ist. M. aus München (2015)

Und Deine Idee eine Bewegung an der Haut zu beginnen - genial - hat bei mir Wunder bewirkt. Ich kann seitdem meinen Körper viel mehr als Ganzes spüren, das war sehr hilfreich nach der Session. Konkret war es so: Ich spüre den Zusammenhang Zähne, Zunge, Füße, Hände!, Becken, Rücken. Alle beeinflussen sich gegenseitig in mir. Wenn es mir in den Sinn kommt (häufig) plötzliche Entspannung- wie AHA. Offenbar wirkt alles auf meinen ganzen Körper. Dann entspannt sich die Atmung von allein und damit alles andere: ein meditativer Zustand. Mein Gefühl: etwas heilt. Für mein Gefühl, es ist organisch - nicht mechanisch. Das wirkt entspannend auf mein Hirn. Es möchte sich einmischen, wie sonst auch. Aber es geht nicht. Der Atem entspannt sich. Die Haut macht es - das Ganze. Es ist eine totale Bewegung, keine partielle. Es geht nicht nur über Knochen und Muskeln. So fühlt es sich bei mir an. Die Möglichkeit zu pulsieren ist existentiell?! Ich kann sie nutzen, aber keiner zwingt mich dazu. Das Selbe geht ja auch "in der Vorstellung" - ohne sichtbare Bewegung. Birgit, dass alles tut mir gut, weil der Impuls nicht vom Verstand ausgeht. Er kommt, wenn ich bewusst bin.  Es war ein wunderbares Erlebnis. Ich hoffe, mein Körper behält es irgendwo. I. aus München (2014)

 
 
 
 
E-Mail
Anruf